Finde den passenden Beruf für dich

Schau dir deine Möglichkeiten im medizinischen Bereich durchzustarten hier an

Hebamme/ Entbindungspfleger

Wer einen wirklich wichtigen Job sucht, der immer benötigt werden wird, der ist mit dem dualen Studium zur Hebamme/ zum Entbindungspfleger genau richtig beraten.

Hierbei handelt es sich inzwischen nicht mehr um einen klassischen Ausbildungsberuf, sondern um ein duales Studium mit vielen Praxisinhalten.

Nach erfolgreich bestandener Prüfung kannst du dein Examen beantragen und bist dann staatlich anerkannte Hebamme bzw. staatlich anerkannter Entbindungspfleger.

Hebamme/ Entbindungspfleger

Was für Tätigkeiten verfolgt eine Hebamme/ ein Entbindungspfleger?

Die wichtigste Kompetenz, die dir während des dualen Studiums vermittelt werden soll ist:

Frauen während der Schwangerschaft, Geburt und dem Wochenbett, als erster Ansprechpartner und Vertrauensperson zu dienen. Die Frauen sollen sich bei dir gut aufgehoben fühlen und keine Angst vor der Geburt haben müssen.

Als Hebamme/ Entbindungspfleger kümmerst du dich fürsorglich um die werdende Mutter, damit die Geburt selbst normal verlaufen kann. Außerdem solltest du frühzeitig Komplikationen im Geburtsverlauf erkennen.

Doch auch wenn das Kind heile auf die Welt gekommen ist, ist deine Arbeit noch nicht getan. Nach der Geburt kümmerst du dich um das Neugeborene. Außerdem begleitest du den Wochenbettverlauf.

Zuletzt, aber dennoch essentiell wichtig für alle medizinischen Berufe, ist die Dokumentation des Patienten, bzw. des Geburtsverlauf.

Was spricht für das duale Studium zur Hebamme/ zum Entbindungspfleger?

Neben dem guten Gefühl, dass man geholfen hat, einen Menschen gesund auf die Welt zu bringen und der Mutter und der werdenden Familie eine ruhige und angstfreie Schwangerschaft zu ermöglichen, gibt es natürlich noch andere Aspekte, die für das duale Studium zur Hebamme/ zum Entbindungspfleger sprechen.

Am Ende des dualen Studiums macht man ein Examen und ist damit staatlich anerkannte Hebamme/ staatlich anerkannter Entbindungspfleger.  Diesen Titel behält man in Deutschland sein Leben lang. Auch wenn sich die Lehrinhalte irgendwann mal ändern sollten.

Des Weiteren werden Hebammen und Entbindungshelfer überall in Deutschland händeringend gesucht. Selbstverständlich ist der Beruf auch Zukunftssicherung, da immer Kinder geboren werden.

Was sollte ich mitbringen als angehende Hebamme/ angehender Entbindungspfleger?

Im Hebammengesetz stehen einige Voraussetzungen, die du mitbringen musst, um das Studium zur Hebamme/ zum Entbindungspfleger beginnen zu können.

Zunächst benötigst du eine 12 jährige Schulbildung, das heißt ein Abitur.

Alternativ reicht auch eine abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf.

Sehr wichtig für deine Persönlichkeit ist der Spaß am Umgang mit Menschen. Genauso solltest du keine Angst vor Blut oder Ekel vor Körperflüssigkeiten oder dem Körperkontakt mit Fremden haben.

Eine gewisse Flexibilität was Arbeitszeiten betrifft ist auch sehr wichtig für den Beruf der Hebamme/ des Entbindungspflegers.

Zuletzt sollte neben einem netten Umgang mit deinen Mitmenschen und auch einem ausgeprägten Verantwortungsbewusstsein ein gewisses medizinisches Interesse vorhanden sein. 

Wo kann ich nach dem dualen Studium zur Hebamme/ zum Entbindungspfleger arbeiten?

Grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten als Hebamme/ Entbindungspfleger Arbeit zu finden. Als Angestellter kann man im Krankenhaus arbeiten. Dort bist du unter anderem im Kreißsaal, auf der Neugeborenenstation oder der Kinderklinik tätig.

Die zweite Variante wäre in die Selbständigkeit zu gehen. Hier gibt es die Möglichkeit sich mit anderen Selbständigen zusammenzuschließen, oder alleine als Hebamme/ Entbindungspfleger zu arbeiten.


Passende Stellenangebote in deiner Nähe findest du auf Portalen wie Monster oder Stepstone

Tipps und Tricks, damit du auch die Stelle bekommst, die du möchtest findest du bei unseren Bewerbungstipps.

Welche Arbeitszeiten erwarten mich als Hebamme/ Entbindungspfleger?

Hier ist natürlich als erstes zu unterscheiden, zwischen dem Angestelltenverhältnis und der Selbständigkeit. 

Grundsätzlich gibt es als Angestellter geregelte Arbeitszeiten und als Selbständiger, kann man sich seine Arbeit aufteilen, wie man möchte. Klar dürfte aber sein, dass man die Geburt eines Kindes nicht Minutengenau planen kann und daher als Hebamme/ Entbindungspfleger eine gewisse Flexibilität das A und O ist.

Wie stehen meine Verdienstmöglichkeiten als Hebamme/ Entbindungshelfer?

Während des dualen Studiums liegt dein Verdienst im ersten Lehrjahr durchschnittlich zwischen 1000 und 1100€. Dieses steigert sich natürlich in jedem Lehrjahr. 

Nach erfolgreich abgeschlossenem Studium verdient man als normaler Angestellter durchschnittlich zwischen 2000 und 2400€ Brutto. Dies kann sich bis auf ungefähr 2800€ steigern im Laufe der Jahre.

Wer mehr Geld verdienen möchte, hat einige Möglichkeiten zur Weiterbildung. Zwei Möglichkeiten wären zum Beispiel der Fachwirt in der Alten- und Krankenpflege oder die Pflegerische Fachfortbildung in der Kinderheilkunde.

Medizinprodukteberater

Medizinproduktberater

Physiotherapeut

Physiotherapeut/ -in

logopäde

Logopäde/ -in

Notfallsanitäter

Notfallsanitäter/ -in

Pflegefachmann

Pflegefachmann/ -frau

Zahnmedizinischer Fachangestellter

Zahnmedizinischer Fachangestellter

Gesundheits- und Krankenpfleger

Gesundheits-/ und Krankenpfleger

Ausbildung zum Altenpfleger

Altenpfleger/ -in

© Berufschance-Gesundheit

>